Vereinssatzung

S A T Z U N G
vom 7.8.1999
geändert am 13.11.1999
geändert am 17.6.2000

§ 1 NAME UND SITZ
1) Der Verein führt den Namen „Förderverein Partnerschaft C.R. Kafountine e. V.“
2) Der Verein hat seinen Sitz in Rüsselsheim.
3) Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden.

§ 2 VEREINSZWECK
1) Zweck des Verein ist es, die internationale Gesinnung, die Toleranz in allen Bereichen der Kultur und der Völkerverständigung zu fördern. Hierzu soll insbesondere die Partnerschaft zwischen den Gemeinden Kafountine / Senegal, Yzeure / Frankreich und der in Europa lebenden Emigranten aus der C. R. Kafountine mit Leben ausgefüllt werden – im Bewußtsein der besonderen Bedingungen, unter denen sich Partnerschaften mit einer afrikanischen Landgemeinde vollziehen.
2) Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch

  • Verbreitung von Informationen, die das Verständnis für das Leben in der Landgemeinde Kafountine wecken und fördern
  • Ausbau des Dialoges mit Körperschaften und Einzelpersonen in der Landgemeinde Kafountine
  • Unterstützung, Beratung und Begleitung von Projekten im Rahmen der anzustrebenden
    Projekte
  • Entwicklung eigener Konzeptionen für neue Projekte zur Vertiefung der Partnerschaft
  • Unterhaltung des Dialoges mit den entsprechenden Gremien der deutschen, franzö sischen und senegalesischen Partnerst dte und der in C.R. Kafountine engagierten
    Organisationen
  • kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit, um über die Möglichkeiten und Ergebnisse von Projekten im Rahmen der Partnerschaft zu informieren
  • Förderung von Arbeitseinsätzen in und Informationsreisen nach Kafountine
  • Förderung von Bildungsmaßnahmen und Veranstaltungen, die das gegenseitige Verständnis und das Bewußtsein für Ursachen und Auswirkungen von Unterentwicklung und die Möglichkeiten ihrer Überwindung fördern
    3) Der Verein ist überparteilich, unabhängig und nicht konfessionell ausgerichtet.
    4) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
    5) Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins, es sei denn, es handelt sich um Erstattung von Kosten in einem angemessenen, vom Verein festgelegten Rahmen. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßige Vergütungen begünstigt werden.

§ 3 MITGLIEDSCHAFT
1) Mitglieder können natürliche und juristische Personen werden, die den Vereinszweck unterstützen.
2) Die Mitgliedschaft ist schriftlich zu beantragen.
3) Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand mit einer Mehrheit seiner Mitglieder. Gegen die Ablehnung der Aufnahme ist die Anrufung der Mitgliederversammlung möglich.
4) Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt, Ausschluß oder Auflösung des Vereins. Der Austritt muß dem Vorstand schriftlich mitgeteilt werden.
5) Wenn ein Mitglied durch sein Verhalten gegen die Satzung verstößt oder auf sonstige Weise dem Verein schweren Schaden zufügt, kann es ausgeschlossen werden. Über den Ausschluß entscheidet die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder. Dem/der Betroffenen ist vorher Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben. Er/sie ist zu der Mitgliederversammlung einzuladen, auf der über den Ausschluß entschieden werden soll. Im Falle der Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen zugleich alle Ämter des Mitgliedes.

§ 4 BEITRÄGE
1) Über die Höhe der Beiträge entscheidet die Mitgliederversammlung.
2) Beitragsbeschlüsse sind nur zulässig, wenn sie auf der Tagesordnung ausdrücklich als Beratungspunkt aufgenommen sind und die Tagesordnung mit der Einladung zu der Mitgliederversammlung mindestens 4 Wochen vorher versandt worden ist.

§ 5 ORGANE
Organe des Vereins sind
1) die Mitgliederversammlung
2) der Vorstand

§ 6 MITGLIEDERVERSAMMLUNG
1) Jedes Mitglied der Vereins hat das Recht, an der Mitgliederversammlung teilzunehmen. Stimmenübertragung ist nicht möglich.
2) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal im Jahr statt. Sie wird vom Vorstand mit einer Frist von vier Wochen innerhalb der ersten sechs Monate nach Ablauf des Geschäftsjahres schriftlich einberufen. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
3) Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind einzuberufen
a) auf Verlangen des Vorstandes
b) auf Verlangen von mindestens der Mitglieder. Die beantragenden Mitglieder haben dabei gleichzeitig die geforderte Tagesordnung anzugeben.
Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind durch den Vorstand mit einer Frist von mindestens zwei Wochen schriftlich einzuberufen.
4) Die Tagesordnung soll mit der Einladung zur Mitgliederversammlung verschickt werden.
5) Die Mitgliederversammlung entscheidet insbesondere über
a) den Haushalt
b) Tätigkeits- und Kassenbericht
c) Anträge
d) Entlastung des Vorstandes
e) Wahl des Vorstandes
f) Wahl der Revisoren
g) Satzungsänderungen
h) Auflösung des Vereins
i) andere Angelegenheiten, die nach der Satzung von der Mitgliederversammlung entschieden werden sollen.
Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder
beschlußfähig, sofern sie ordnungsgemäß eingeladen worden ist.
6) Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit der einfachen Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefaßt, soweit diese Satzung oder das Gesetz keine anderen Mehrheiten vorschreiben. Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen.
7) Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom Vorsitzenden und einem weiteren von der Versammlung gewählten Mitglied zu unterzeichnen ist.
8) Die Sitzungen der Mitgliederversammlung sind öffentlich, die Öffentlichkeit kann auf An-trag des Vorstandes mit 2/3 Mehrheit der Mitgliederversammlung zu bestimmten Punkten der Tagesordnung ausgeschlossen werden.

§ 7 VORSTAND
1) Der Vorstand besteht aus
a) dem/der Vorsitzenden
b) dem/der stellvertretenden Vorsitzenden
c) dem/der Schatzmeister/in
d) Beisitzerinnen/Beisitzern
2) Die Zahl der Beisitzer/innen wird von der Mitgliederversammlung vor der Wahl durch Beschluß festgelegt
3) Der Vorstand wird für 3 Jahre gewählt. Der Vorstand bleibt bis zur Wahl eines neuen Vorstands im Amt. Die Wahl ist geheim. Wiederwahl ist zulässig. Die Vorstandsmitglieder zu 1 a – c werden in getrennten Wahlgängen, die Beisitzer/innen in einem Wahlgang gewählt, hierbei richtet sich die Wahl nach der Zahl der für die einzelnen Kandidat/innen abgegebe-nen Stimmen.
4) Vorstand im Sinne von § 26 BGB ist der/die Vorsitzende und der/die stellvertretende Vor-sitzende. Beide sind allein vertretungsberechtigt.
5) 1. und 2. Vorsitzender und Kassierer sind einzeln verfügungsberechtigt bei Beträgen bis zu DM 300,-, darüber hinaus müssen beide Unterschriften vorliegen.
6) Tritt ein Vorstandsmitglied während einer Amtsperiode zurück, so ist auf der nächsten Mitgliederversammlung eine Nachwahl für den Rest der Amtsperiode durchzuführen.
7) Der Vorstand leitet den Verein und nimmt die laufenden Geschäfte wahr. Der Vorstand faßt seine Beschlüsse mit der Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Der Vorstand gibt sich für seine Arbeit eine Geschäftsordnung.
8) Der Vorstand führt die Geschäfte ehrenamtlich.
9) Der Vorstand kann zur Unterstützung seiner Arbeit Fachausschüsse bilden. Er hat darüber die Mitglieder zu informieren. Mitglieder der Fachausschüsse können auch Nicht-Mitglieder des Vereins sein.

§ 8 GESCHÄFTSJAHR
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 9 KASSENPRÜFUNG
1) Die Kassen- und Rechnungsprüfung erfolgt durch die Revisoren. Ihre Zahl wird vor der Wahl von der Mitgliederversammlung festgelegt. Es müssen mindestens zwei Revisoren sein.
2) Die Revisoren werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren ge-wählt. Einmalige unmittelbare Wiederwahl ist zulässig.
3) Die Revisoren prüfen die Rechnungslegung mindestens einmal pro Jahr. Sie berichten der Mitgliederversammlung. Die Revisoren können die Rechnungslegung so oft prüfen, wie sie dies im Interesse der Sache für erforderlich halten.
4) Der Vorstand ist verpflichtet, den Revisoren alle von diesen gewünschten Auskünfte, die Auswirkungen auf die Finanzen des Vereins haben könnten, zu geben.

§ 10 SATZUNGSÄNDERUNGEN
Änderungen der Satzung bedürfen einer 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder auf einer Mitgliederversammlung. Sie müssen auf der Einladung und Tagesordnung ausdrücklich als Satzungsänderungen angekündigt sein. Der vorgeschlagene Text der Satzungsänderung ist mit der Einladung und Tagungsordnung der Mitgliederversammlung zu verschicken.

§ 11 AUFLÖSUNG DES VEREINS
1) Der Verein kann sich auflösen, wenn auf einer zu diesem Zweck eingeladenen Mitglieder-versammlung mindestens 2/3 der Mitglieder und der anwesenden Mitglieder die Auflö-sung beschließen.
2) Erscheinen weniger als 2/3 der Mitglieder zu der Mitgliederversammlung und kann aus diesem Grund ein Auflösungsbeschluß nicht gefaßt werden, so kann eine neue Mitglieder-versammlung mit identischer Tagesordnung innerhalb einer Frist von zwei Monaten mit einer Einladungsfrist von zwei Wochen einberufen werden. Diese Mitgliederversammlung ist auf jeden Fall beschlußfähig. Sie kann den Auflösungsbeschluß mit einer Mehrheit von der anwesenden Mitglieder fassen.

§ 12 VERMÖGEN DES VEREINS
Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen an die Gemeinde 56170 Bendorf/Rhein, mit der Auflage, es im Sinne von § 2 dieser Satzung zu verwenden.

§ 13 INKRAFTTRETEN
Die Satzung tritt mit der Annahme durch die Gründungsversammmlung in Kraft. Der Verein ist beim Vereinsregister anzumelden. Die Gemeinnützigkeit im Sinne des Steuerrechts soll beantragt werden.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner