Projekte des Vereins

Risograph für die Realschule

Die Realschule ist inzwischen sehr gut besucht, hat aber kaum Geld für Bücher und Lehrmittel. Der Verein half bei der Finanzierung eines Risographen, eines hochleistungsfähigen Kopier-Druckers. Die Lehrer der Mittelschule hatten in Erfahrung gebracht, dass Risographen leistungsfähige Multifunktionsgeräte sind, die beim Herstellen von Lehrmitteln gute Dienste leisten könnten. Sie fragten beim Verein um Unterstützung an, der das Projekt grundsätzlich befürwortete und eine Spende zusagte.

Für uns war es wichtig, dass der Risograph nicht importiert, sondern im Land gekauft würde, damit die Wartung sicher gestellt ist. Die Vertreter der Mittelschule reisten im Januar 2010 nach Dakar, dort wurde das Gerät für eine Gesamtbetrag von 4.500 Euro gekauft und einer von Ihnen als Techniker zur Wartung des Gerätes ausgebildet.
Projektkosten 2010:

1.500 € – Eigenmittel der Schule
3.000 € – Spende des FVPK e.V.
200 € – Kosten für den Geldtrasfer Übernahm der FVPK e.V.


Grundschule Kafountine

Seit 2006 engagiert sich der Verein für die Grundschule in Kafountine, die in diesem Jahr eingestürzt war. Heute werden dort wieder rund tausend Schülerinnen und Schüler in 14 Klassenräumen unterrichtet.

Die Grundschule umfasst die Jahrgänge eins bis sechs (französisches System). Da die Räume für die insgesamt 4000 Kinder der Gemeinde immernoch knapp bemessen sind, beträgt die Klassenstärke meist 50 Kinder. Zwei Klassen müssen sich einen Raum teilen, so dass ein halber Unterrichtstag pro Klasse bleibt. In einer Zweier-Schulbank sitzen 3-4 SchülerInnen.



École 1
Im Sommer 2006 erreichte den Verein die Nachricht, dass die Gebäude der Grundschule in Kafountine eingestürzt waren. Die Mauern waren in einheimischer Lehmbauweise errichtet gewesen. Sie hatten den heftigen Stürmen der Regenzeit nicht standgehalten und waren eingestürzt. Für die Grundschüler zwischen sechs und zwölf Jahren bedeutete dies, dass sie nicht mehr unterrichtet werden konnten.

Der Verein beschloss, diesem Projekt den Vorrang einzuräumen. Kontakte wurden aktiviert und Spenden gesammelt. Die Katholische Landesjugendbewegung aus Paderborn spendete dem Verein rund 15.000 Euro, die zusammen mit den Eigenmitteln übergeben werden konnten.

Zwei Mitglieder des Vereins, Yao Diabang und Monika Henrich, übergaben persönlich das Geld an die Schulleitung in Kafountine. Sie überwachten gemeinsam die Bauarbeiten vor Ort und nach zwei Monaten war der Schulbau neu errichtet.
2006 – Mobilisierung der Mittel
2007 – Errichtung der Schulgebäude, Fertigstellung der Klassenräume, Aussenputz und -anstrich
2008 – Wiedereinrichtung und Aufnahme des Schulbetriebs, Einweihung zusammen mit den Vertretern der FVPK e.V.
Kooperationspartner:
15.204 Euro – Katholische Landesjugendbewegung Paderborn (KLJB)
1.000 Euro – Förderverein Partnerschaft Kafountine eV
2009:
9.445 Euro – Katholische Landesjugendbewegung Paderborn (KLJB)
200 Euro – FVPK eV für Kosten des Geldtransfers und Verhandlung über die Mittelverwendung

École 2

2009 – Kafountine hat inzwischen so viele Kinder, dass eine zweite Grundschule entstanden ist.
2010 – Die KLJB Paderborn spendet erneut 9445 Euro und wir transferierten den Betrag. Die Organisatoren schafften es, aus dem Betrag zwei Klassenräume zu bauen. Dem zweiten Klassenraum fehlt nur noch Innenputz und Mobilar.
Möchten Sie mehr über dieses Projekt wissen, dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Ihr Ansprechpartner: Yao Diabang


Handwerkerschule Kafountine

Nachdem es in Kafountine bereits eine Ausbildungsstätte für Mädchen gibt, das Satang Diabang, unterstützte der Verein das Vorhaben, eine Handwerkerschule für Jungen zu gründen. Das Projekt befindet sich in der Aufbauphase. Wir haben ein Grundstück gekauft, es eingezäunt und einen Brunnen gebaut.

Die „amis de la nature“, die in Kafountine eine kleine Baumschule betreiben und durch ihre ökologische Arbeit bereits anerkannt sind, hatten den Plan, die Baumschule zu einer Handwerkerschule ausbauen. Altes Wissen – wie das Gebot, für jeden gefällten Baum einen neuen zu pflanzen – sollen wieder gelehrt und gelebt werden. Denn die unkontrollierte Abholzung aufgrund wirtschaftlicher Interessen hat bereits zur Versteppung in weiten Teilen Senegals und Gambias geführt.

Langfristig sollte sich das Projekt tragen durch den Verkauf der erzeugten Produkte, Dienstleistung und Know How über nachhaltiges Wirtschaften. Gemeinsam erwarben wir ein Grundstück. Wir haben es eingezäunt und einen Brunnen gebaut.
Die „amis de la nature“ erstellten in Kafountine einen Kostenplan und leiteten ihn an uns weiter. Wir wollten die Möglichkeit nutzen, über das BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) Fördermittel zu beantragen. Die Fördergelder sollten helfen, die Bausumme zu finanzieren. Die Beratungsstelle „BENGO“ (unter Trägerschaft des DPWV) berät Organisationen bei ihrer Formulierung von Förderanträgen ans BMZ. BENGO überprüfte die eingereichten Unterlagen und wir erhielten wertvolle Tipps zur Überarbeitung des Antrags und insbesondere des Kostenplans.

Derzeit warten wir darauf, dass die Nachbesserungen am Kostenplan von den „amis de la nature“ in Kafountine umgesetzt werden. Wenn dies erfolgt ist, haben wir die Chance, die Spenden des Vereins als Eigenmittel (20 %) einzusetzen und damit eine Projektförderung (80 %) über das BMZ zu erhalten.

2004 – Grundstückstückserwerb

  • 675 Euro – FVPK eV (90 % der Kaufsumme)
  • 75 Euro – „amis de la nature“ (10 % der Kaufsumme)
  • 1.000 Euro – Umzäunung und Brunnenbau

2006 – Vorbereitung des Fördermittelantrags an das BMZ

Möchten Sie mehr über dieses Projekt wissen, dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Ihre Ansprechpartnerin: Monika Henrich

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner